GRASP Nationale Interpretationsrichtlinien

Weltweite Harmonisierung der Guten Sozialpraxis

Die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich der Kontrollpunkte (z.B. Mindestlohn, Mindestalter, Arbeitszeiten usw.) sind von Land zu Land verschieden. Sind die Anforderungen strenger, so hat die lokale Gesetzgebung Vorrang gegenüber GRASP. Wenn keine Gesetzgebung besteht (oder die gesetzlichen Anforderungen nicht so streng sind), stellt GRASP die Mindestanforderungen an ein gutes Sozialmanagement dar.

Um diese Anforderungen für Erzeuger, Auditoren und Kontrolleure transparent zu machen, entwickeln lokale Interessengruppen die GRASP Nationalen Interpretationsrichtlinien. GRASP Evaluierungen können in jedem Land durchgeführt werden - auch dort wo keine GLOBALG.A.P. nationale Interpretationsrichtlinie für GRASP existiert.

Wenn in einem Land keine Interpretationsrichtlinie vorliegt und wenn keine andere Interessengruppe an der Entwicklung einer NIG arbeitet, kann die CB einen Projektplan für die Entwicklung einer Interpretation beim Sekretariat einreichen. Dieser Plan enthält dann außerdem die Nachweise über die Qualifikation der Auditoren und Kontrolleure (siehe Punkte 4.3, 6.2.2 und den Anhang I in den GRASP Allgemeinen Regeln - Siehe Download-Link rechts. Kontrollstellen können das Antragsformular hier herunterladen.

Wenn Sie sich für eine GRASP Evaluierung interessieren, kontaktieren Sie Ihre Zertifizierungsstelle.

Und sollte für Ihr Land keine GRASP Interpretationsrichtlinie vorliegen, dann kontaktieren Sie uns.

Kontakt: GLOBALG.A.P. Secretariat

Zurzeit liegen uns nationale GRASP Interpretationsrichtlinien für zahlreiche Länder vor, und die Liste wächst kontinuierlich!