In sechs Schritten ein localg.a.p. Programm ins Leben rufen

  1. Ein localg.a.p. Programm muss von einem localg.a.p. Programminhaber etabliert werden. Alle localg.a.p. Programminhaber müssen GLOBALG.A.P. Mitglied sein.
  2. Wenn ein localg.a.p. Programm initiiert wird, prüft der localg.a.p. Programminhaber, ob er in den bestehenden localg.a.p. Kontrollpunkten Änderungen vornehmen möchte.
  3. Der localg.a.p. Programminhaber muss entscheiden, welche Stufe des localg.a.p. Programms eingeführt werden soll, localg.a.p. wird zur Zeit in drei unterschiedlichen Stufen angeboten: die Einstiegsstufe, die Grundstufe und die Zwischenstufe. Die Einstiegsstufe ist die niedrigste Stufe, mit der ein Erzeuger ein localg.a.p. Programm starten kann.
  4. Der Programminhaber entwickelt und definiert die Programm-Regeln, indem er die Customization Checklist nutzt. Allgemeine Regeln sind verfügbar und müssen den Anforderungen des localg.a.p. Programminhabers in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Hygiene angepasst werden.
  5. Der localg.a.p. Programminhaber muss festlegen, wer die localg.a.p. Prüfungen durchführt. Sie können von GLOBALG.A.P. anerkannten Zertifizierungsstellen oder von lizenzierten Farm Assurern oder von beiden ausgeführt werden.
  6. Dann gibt der  localg.a.p. Programminhaber  die entsprechenden Dokumente an seine lokalen Produzenten zur Umsetzung weiter.