Weltweite Harmonisierung Guter Landwirtschaftlicher Praxis Weltweite Harmonisierung Guter Landwirtschaftlicher Praxis

GLOBALG.A.P. Benchmarking

Eines der wichtigsten Ziele von GLOBALG.A.P. ist das Prinzip "Ein Auditor pro Betrieb". Dies wollen wir durch Benchmarking erreichen.

Durch Harmonisierung der Anforderungen verschiedener Systeme und Checklisten werden Doppelaudits überflüssig und Zertifizierungen weniger komplex. 
Kosten, Verwaltungsaufwand, Zeit und Mühe werden reduziert. Hiervon profitieren alle: Erzeuger, Lieferanten und Einzelhändler.

Und durch die GLOBALG.A.P. Anerkennung genießen die Systeme und Checklisten nach dem Benchmarking internationale Anerkennung - ein wertvoller Vorteil am stark vom Wettbewerb geprägten Weltmarkt.

GLOBALG.A.P. bietet zwei Niveaus der Benchmarking Anerkennung an:

Gleichwertig: Systeme und Checklisten, die vollständig mit dem GLOBALG.A.P. System (dem Allgemeinen Regelwerk GR und den Kontrollpunkten und Erfüllungskriterien CPCCs) übereinstimmen. Hiervon gibt es zwei Arten:  

  • Gleichwertiges System: Dies sind Systeme mit eigenen G.A.P. Anforderungen und eigenem Managementsystemregeln, die von GLOBALG.A.P. als vollkommen übereinstimmend mit den GLOBALG.A.P. CPCCs und dem Allgemeinen Regelwerk anerkannt wurden.
  • Anerkannte Modifizierte Checkliste (AMC): Dies sind integrierte Checklisten mit eigenen G.A.P. Anforderungen, die von GLOBALG.A.P. als vollkommen übereinstimmend mit den GLOBALG.A.P. CPCCs anerkannt wurden. Die AMCs nutzen das Allgemeine Regelwerk von GLOBALG.A.P. als Managementsystemregeln für die Zertifizierung. 

Ähnlich: Systeme, die zum größten Teil mit dem GLOBALG.A.P. System übereinstimmen, jedoch einige Ausnahmen aufweisen. Diese Systeme können ein Zusatzmodul (Supplement) entwickeln, um die Lücke zu schließen und dadurch ihren Produzenten eine vollkommene GLOBALG.A.P. Anerkennung als gleichwertig zu ermöglichen.

Der Unterschied zwischen den beiden Niveaus wird in der gesamten GLOBALG.A.P. Kommunikation (Website, Datenbank usw.) deutlich gemacht. Diese Transparenz hilft den Interessengruppen zu entscheiden, ob die Unterschiede für sie relevant sind. So können sie eine fundierte Entscheidung treffen, ob auch ein ähnliches System akzeptiert wird.