Zahl der GRASP-evaluierten Erzeuger in Spanien steigt

Erzeuger, Einzelhändler und Handelsgesellschaften auf der ganzen Welt stehen zunehmend unter dem Druck der Öffentlichkeit und der Medien, wenn es um Risiken und Probleme im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit der Lieferketten bei Frischerzeugnissen geht. Dieser Druck wird sich künftig noch verstärken, weshalb die Lösungsfindung wichtiger denn je ist. GLOBALG.A.P. lädt Besucher und Aussteller dazu ein, am Messestand der Organisation auf der Fruit Attraction vorbeizuschauen und darüber zu diskutieren, wie GLOBALG.A.P. sie unterstützen kann, die Herausforderungen nach mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Geschäftsbereich zu meistern. 

Köln/Madrid, 23. Oktober: GLOBALG.A.P. hat eine Reihe von Standards entwickelt, die den Akteuren im Bereich Frischerzeugnisse dabei helfen, Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit, z. B. soziale Fragen, Nutzung von Wasser oder die Pilzart TR4, die zu Erkrankungen bei Bananenstauden führt, zu bewältigen. Die Standards wurden so konzipiert, dass sie auf dem bestehenden GLOBALG.A.P. System zur Erfüllung von Markterfordernissen in den Bereichen Guter landwirtschaftlicher Praxis (G.A.P.), Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit aufbauen und das System weiter verbessern.

„Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen (CSR) und Rückverfolgbarkeit sind zentrale Anliegen von GLOBALG.A.P. Angesichts dieser hohen Anforderungen möchten wir alle Beteiligten dazu einladen, mit uns über mögliche Lösungen für diese Probleme zu diskutieren. Wir müssen eng zusammenarbeiten, um die künftigen Herausforderungen bewältigen zu können. Der GLOBALG.A.P. Standard kann dabei in vielerlei Hinsicht helfen und nützlich sein“, so Kristian Möller, Geschäftsführer von GLOBALG.A.P.

GRASP steht für GLOBALG.A.P. Risiko-Einschätzung für Soziale Belange von Arbeitern (GLOBALG.A.P. Risk Assessment on Social Practice)

Es handelt sich um ein freiwilliges Zusatzmodul zum sofortigen Einsatz, das entwickelt wurde, um soziale Kriterien in einem landwirtschaftlichen Betrieb zu bewerten. Es befasst sich mit spezifischen Aspekten der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes und sozialer Belange von Arbeitern. 74 % aller GLOBALG.A.P. zertifizierten Erzeuger in Spanien haben eine GRASP-Evaluierung erhalten, was einem Anstieg um 57 % seit August 2017 entspricht. Der größte Anteil und die höchste Zahl an GRASP-evaluierten Erzeugern entfallen auf Spanien und Italien.

TR4-Instrument für die Biosicherheit

Fusarium oxysporum f. sp . cubense – Tropical Race 4 (TR4), auch bekannt als „Foc 4“ oder „ Panama-Krankheit“, stellt gegenwärtig die größte Bedrohung für den Bananensektor dar. Mit dem Instrument für die Biosicherheit steht landwirtschaftlichen Betrieben ein Plan zur Risikominderung zur Verfügung, der die Einschleppung (und/oder die weitere Verbreitung) des TR4-Erregers verhindern kann.

Das SPRING-Programm steht Erzeugern, Händlern und dem Lebensmitteleinzelhandel gleichermaßen offen, die ihre Bemühungen in Bezug auf eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung in der Landwirtschaft verdeutlichen und nachweisen möchten.


Über GLOBALG.A.P.

GLOBALG.A.P. ist eines der führenden globalen Zertifizierungsprogramme mit der Aufgabe, Landwirte und Händler zusammen zu bringen, um sichere Lebensmittel zu produzieren und zu vermarkten, knappe Ressourcen zu schützen und eine nachhaltige Zukunft zu sichern.
www.globalgap.org

Kontakt:

GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH
Claudia Meifert
Public Relations
Tel.: +49 (0) 221-57776-997
E-Mail: meifert@globalgap.org